Grüner Gockel

Aktionen und Termine:
01.03.2017 Der Grüne Gockel soll bleiben
In der heutigen Sitzung des KV der Sophienkirche wurde nach einer eindrucksvollen Präsentation einstimmig beschlossen die Re-Zertifizierung des Grünen Gockels anzustreben. Das Umweltteam arbeitet schon seit Monaten intensiv an den Vorbereitungen. Am 31.03.2017 wird sich die Sophienkirche einer vor Ort Überprüfung unterziehen und am Ende hoffentlich wieder stolz die Urkunde in den Händen halten.

15.01.2017 Tip zum Stromanbieterwechsel: brutto oder netto?
Achten Sie beim Vergleich immer darauf, dass Sie beim Arbeitspreis pro kWh und beim Grundpreis Brutto mit Brutto vergleichen. Brutto = inklusive 19% MwSt.
Der ein oder andere Anbieter weist in seiner Rechnung gerne mal beim Arbeitspreis den Nettowert aus und rechnet erst am Ende zuzüglich Mehrwertsteuer. Wer hier nicht aufpasst, könnte seinen eigenen Anbieter für extrem günstig halten.
Vergleichsportale rechnen immer mit Bruttopreisen. Das ökumenische Umwelltteam empfiehlt Ökostrom von einem reinen Ökotromabieter zu beziehen. Das ist konsequent und fördert die Energiewende, die dringend nötig ist, um den CO2 Ausstoß gegen den Klimawandel zu senken. Diesen Beitrag kann jeder einfach leisten und teurer ist es im Durchschnitt schon lange nicht mehr, vor allem im Vergleich zum Grundtarif. Durch den Wechsel zu Ökostrom spart man bei einem Verbrauch von ca. 2000 kWh pro Jahr eine ganze Tonne CO2 ein (Vergleich mit Normalstrom Bundesdurchschnitt 2016). Kleiner Beitrag, große Wirkung …


16.10.2016 Vollversammlung des Diozöserates der Katholiken
Vortrag und Präsentation des ökumenischen Umweltteams im Rahmen des Workshops „Schöpfungsverantwortung und der Einsatz für mehr Nachhaltigkeit“ während der Vollversammlung des Diozöserates der Katholiken am 16.10.2016 in Freising durch Doro und Christian.

09.10.2016 Energie-Infotag des ökumenischen Umweltteams „Jeder kann Energiewende“
Erfolgreicher Infotag im Kirchenzentrum Messestadt Riem
Zu einem Energie-Infotag lud das ökumenische Umweltteam „Grüner Gockel“ Anfang Oktober in das Kirchenzentrum in der Messestadt Riem ein. Im Mittelpunkt stand das Thema Energiewende und welchen Beitrag jeder einzelne dazu beisteuern kann. Die beiden Kirchengemeinden, die evangelische Sophienkirche und die katholische Pfarrei Sankt Florian, wechselten bereits vor längerer Zeit zu einem zertifizierten Ökostromanbieter und darum war das Motto des Infotages auch: „100 Prozent Erneuerbare Energien – vom Traum zur Wirklichkeit“. Nach einem kurzweiligen Impulsvortrag von Frau Meier-Staude von „Projekt21plus“ (www.projekt21plus.de) über erneuerbare Energien, die Klimakrise und Informationen über den eigenen CO2 Verbrauch, den sogenannten ökologischen Fußabdruck, konnten sich die Besucher mit einem kleinen Bio-Imbiss stärken und an verschiedenen Info-Ständen sich über energiesparende Lichtquellen, kleine Energiesparhelfer für den eigenen Haushalt und unabhängige Ökostromanbieter informieren und beraten lassen. Die Kinder von „Plant for the planet“ waren ebenfalls mit von der Partie und versüßten den ca. 30 Besuchern den Energie-Infotag mit der „Guten Schokolade“.
Es war eine Veranstaltung, die dazu anregt hat mitzumachen und sich zu überlegen, wie man selbst seinen eigenen Beitrag leisten kann damit eine Energiewende stattfinden kann. Allein der Wechsel zu einem zertifizierten Ökostromanbieter spart ab einem Jahresverbrauch von 2.000kWh bereits eine Tonne CO2 ein. So ein Wechsel ist einfach und schnell durchgeführt. Machen Sie den nächsten Schritt – für eine bessere Zukunft.

04.10.2015 ökumenischer Umwelttag mit Plant for the Planet

Zum diesjährigen Erntedankfest veranstalteten die ev. Sophienkirche und die kath. Gemeinde St. Florian einen gemeinsamen ökumenischen Gottesdienst in der Kirche von St. Florian am Platz der Menschenrechte. Als Krönung des in Kooperation organisierten „ökumenischen Umwelttages“ konnte das gemeinsame Umweltteam beider Gemeinden die Kinderbotschafter der Organisation Plant-for-the-Planet dazu gewinnen, im Anschluss an den Gottesdienst im Kirchenzentrum einen Vortrag über ihre Organisation und deren Tätigkeit zu halten. So fanden sich ab 11:30 Uhr ca. 50 interessierte Personen aller Altersklassen ein, die bei Brotzeit und Kuchen den 4 Kinderbotschaftern von Plant-for-the-Planet, während ihres Vortrages „Jetzt retten wir Kinder die Welt“, aufmerksam zuhörten. „Stop talking, start
planting“ war das Motto und so wurden nach dem eindrucksvollen Vortrag noch das ein oder andere Baumversprechen abgegeben.

12.07.2014 ökumenisches Gemeindefest
Informationswände vom Grünen Gockel im Rahmen des ökumenischen Gemeindefestes
Abschlussbericht Gemeindefest 2014 07 12_

01.03.2013 Grüner Gockel gelandet
Heute war es dann soweit. Wir bekamen die Urkunde und das Schild für die erfolgreiche Zertifizierung Grüner Gockel nach EMAS.

GG Urkundenübergabe


04.07.2010 Zum Grünen Gockel mit dem ökumenischen Umweltteamgruener_gockel

Im Frühjahr 2009 beschloss die Synode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern die flächendeckende Einführung von einem Umweltmanagementsystem. Bereits im September 2006 legte die Deutsche Bischofskonferenz fest: Umweltmanagementsysteme mit Berichterstattungspflicht und einem ökologischen Vorschlagswesen sollten als Standard in katholischen Kirchengemeinden eingerichtet werden.

Auf Anregung von Thomas Kastenmüller beschlossen die Kirchenverwaltung von Sankt Florian und der Kirchenvorstand der Sophienkirche den „Grünen Gockel“ für das Kirchenzentrum Messestadt Riem einzuführen. Im Frühjahr 2010 gründeten aktive Gemeindemitglieder und der kirchliche Umweltauditor Thomas Kastenmüller das ökumenisch wirkende Umweltteam. Die öffentliche Auftaktveranstaltung für den Grünen Gockel fand am 4. Juli 2010 beim ökumenischen Sommerfest im Kirchenzentrum statt.

Der Grüne Gockel ist ein Umweltmanagementsystem für Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen. Er ist kompatibel zu den Anforderungen der europäischen EMAS-Verordnung und deutschlandweit schon in über 500 Einrichtungen eingeführt. Der Grüne Gockel will kontinuierlich die Umweltbelastung verringern, die Betriebskosten senken und eine gelebte Schöpfungsverantwortung ermöglichen.


weitere Infos:
Umwelterklärung 2013


grüne Links:
Umwelt- und Klimaarbeit in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern

Kichlicher Kompensationsfonds

St. Florian Umweltteam

Aktuelle Artikel